Psychologische Traumatherapie

Der Ausdruck "Trauma" kommt aus dem Griechischen und bedeutet Verletzung oder Wunde. Die Psychotraumatologie befasst sich also mit den seelischen Wunden, die als Folge einer Extrembelastung auftreten können.

Fotolia 2677687 XS-1 Nach einem Extremereignis wie einem schweren Arbeitsunfall können eine Reihe von psychischen Reaktionen auftreten, zum Beispiel Schlafstörungen, wiederkehrende Erinnerungen an das traumatisierende Ereignis, sozialer Rückzug, depressive Verstimmungen, Konzentrationsstörungen. Die Gefühle, Gedanken und körperlichen Reaktionen, die empfunden werden, sind normal, d.h. sie stellen eine natürliche Reaktion auf die Extrembelastung dar. Glücklicherweise sind Menschen mit Selbstheilungskräften ausgestattet, die in der Regel dafür sorgen, dass die seelischen Wunden allmählich verheilen, ähnlich wie bei körperlichen Verletzungen auch.

Manchmal reichen die Bewältigungsmöglichkeiten aber nicht aus, es kommt also zu einer Verfestigung der psychischen Reaktionen, die dann meistens auch langfristige Auswirkungen auf die Lebensqualität und auf die Teilhabe am sozialen Leben haben. Hier ist professionelle, psychotheraputische Unterstützung angezeigt.

Es gibt inzwischen eine Vielzahl von psychotherapeutischen Methoden, die sich in der Arbeit mit Traumaopfern als effektiv erwiesen haben. Hierzu gehören z.B. Techniken der Affektregulation, die besonders in der Phase der Stabilisierung wichtig sind. Häufig, aber nicht immer, ist es wichtig, das Ereignis oder die Ereignisse noch einmal anzuschauen (Konfrontationsarbeit), um mit den belastenden Gedanken und Gefühlen fertig zu werden. Für diesen Prozess der Neuverarbeitung gibt es verschiedene Techniken, die eingesetzt werden können, zum Beispiel Screen-Arbeit und EMDR (Eye-Movement Desensitization and Reprocessing).

Das übergeordnete Ziel der Therapie ist die Reintegration des betroffenen Menschen ins soziale Leben. Entscheidend dabei sind selbstverständlich die individuellen Lebensziele des Klienten /der Klientin.

Im Bereich der Psychotraumatologie werden in meiner Praxis hauptsächlich Menschen mit psychischen Folgen eines Arbeitsunfalls (auch Wegeunfalls) behandelt. Ich bin im Psychotherapeutenverzeichnis der gesetzlichen Unfallversicherung eingetragen.